Nach einer knapp einjährigen Vorbereitungszeit wurde am 01. Juli 2020 bei den Tiroler Maschinenringen eine neue Organisationsstruktur umgesetzt. Als einen ersten Schritt wurden die Anstellungsverhältnisse vereinheitlicht und überregionale Verantwortungsbereiche geschaffen.

„Erfolgsrezepte der Vergangenheit müssen ständig auf ihre Zukunftsfähigkeit überprüft werden", erläutert Landesobmann Christian Angerer die Gründe für die Änderung: „So werden zunehmend Spezialisten auf allen Ebenen für eine professionelle Leistungsbereitstellung benötigt. Diese müssen in weiterer Folge großräumig eingesetzt werden, um wirtschaftlich agieren zu können. Und schließlich zwingt uns ein zunehmender Wettbewerb in vielen unserer Geschäftsfelder zu höchster Effizienz in allen Belangen."

Das OE-Projekt wurde im Herbst 2019 gestartet, die Ergebnisse in weiterer Folge breit diskutiert und schließlich auf Landes- und Ringebene verabschiedet. Die Eckpunkte sind wie folgt:

  • Agrarische und Vereinsaufgaben im Fokus der Maschinenringe: Die sechs Maschinenringe Tirols richten ihren Fokus auf die Entwicklung und Bereitstellung von Leistungen für die Land- und Forstwirtschaft sowie die Betreuung ihrer Mitglieder. Die Mitgliedschaften der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe bleiben ebenso unverändert erhalten wie das Vereinsvermögen und die bestehenden Standorte.

  • Konzentration der gewerblichen Leistungen: Die Leistungen in den gewerblichen Unternehmensbereichen MR-Service und Personalleasing werden noch stärker in der bestehenden Genossenschaft MR-Service Tirol gebündelt. Dies soll einer besseren und marktgerechten Kundenbetreuung sowie einem effizienten Ressourceneinsatz dienen. Nachdem gerade in diesem Segment die bestehenden Ring-Grenzen keine Rolle mehr spielen sollen, wurden die MitarbeiterInnen von fünf Maschinenringen (Tiroler Oberland, Innsbruck-Land, Schwaz, Kitzbühel und Osttirol) direkt bei der MR-Service Tirol angestellt. Unverändert bleibt währenddessen die Situation beim Maschinenring Kufstein.

Eine wesentliche Änderung ist die verstärkte landesweite Zusammenarbeit innerhalb von zehn Fachbereichen, die von sieben Fachbereichsleitern geführt werden. Die mitarbeiter-stärksten Fachbereiche sind jene von Dispo, Vertrieb, Personalleasing, Agrar und Rechnungswesen. Die Geschäftsführer der einzelnen Maschinenringe übernehmen weitgehend auch die Rolle der Standortleiter und sind dahingehend weiterhin für den Betrieb am Standort verantwortlich.

Aktuell laufen weiterhin organisatorische Umstellungsprozesse. So wurden bereits regionale Betreuungsgebiete geändert und die (teilweise geänderte) Aufgaben der MitarbeiterInnen definiert.

Anschrift

Raiffeisenverband Tirol

6020 Innsbruck
Michael-Gaismair-Str. 8
Telefon: +43 512 581159
Fax: +43 512 581159 20115

Über uns

Der Raiffeisenverband Tirol in bewegten Bildern ...

zum Video

Suche

Bitte geben Sie hier den gewünschten Suchbegriff ein!

Alternative

Raiffeisenverband Tirol

powered by webEdition CMS